Samstag, 26. November 2011

Donnie Darko: Eine Lobhymne

"Ich hoffe, ich kann befreit durchatmen, wenn das Ende der Welt gekommen ist."

'Donnie Darko' ist einer dieser Filme, die ich beinahe zehn Mal gesehen habe und immer wieder neu fasziniert bin. Neue Details sind zu entdecken, Altbekanntes mit neuen Augen zu sehen oder einfach noch tiefer zu verinnerlichen. Die Magie des Films nimmt nicht ab, sondern wächst immer weiter. Eine Liebesgeschichte, ein Familiendrama, eine Satire, einer der goßartigsten Fantasy-Filme überhaupt.



Unaufgeregt und mit symapthisch sarkastischem Unterton wird vom nahenden Ende der Welt erzählt. Nur der psychisch labile 16-jährige Donnie ahnt von der Bedrohung, nachdem ihm ein Fremder im Hasenkostüm davon erzählt und ihm aufträgt, in großem Stil zu randalieren. Zu schön um wahr zu sein.

Auch die Besetzung ist Gold: Jake Gyllenhaal war noch nicht auf den Brokeback Mountain gestiegen, das Weibliche-Hauptrollen-Trio aus Jane Malone, Drew Barrymore und Maggie Gyllenhaal ist supersüß, Patrick Swayze hortet Kinderpornos und Mary McDonnell ahnt noch nicht vom Angriff der Zylonen.

Und dann natürlich die faszinierende Zeitreise-Thematik um das instabile Tangentenuniversum und das irre Buch 'Die Philosophie der Zeitreise'. Das Hirn verknotet sich, und doch macht jedes Detail Sinn (wenn man mindestens vierdimensional denkt) und führt von der ersten Filmminute zum dramatischen Finale hin. Deus ex machina.



Es existieren zwei Versionen des Films. Der Director´s Cut geht detaillierter auf die Zeitreisetheorien ein und erzählt 'Donnie Darko' runder als die kürzere Kinofassung. Sieben Jahre nach dem Original erschien außerdem eine "Fortsetzung" ohne Beteiligung von Regisseur und Autor Richard Kelly. Ich möchte sie gar nicht sehen.

'Donnie Darko' ist 'Lost' auf zwei Stunden komprimiert - und mit einem richtigen Ende. Außerdem war der Film eine gar nicht mal so kleine Inspiration für ein Drehbuch, dass ich selbst als Projekt im Studium geschrieben habe. Wurde eine 1, eh klar ;-)



Achja, eins noch: Cellardoor.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen